hemdwerk Chef beantwortet Fragen - ein Interview

Kategorie: Allgemein
Tags: Q&A Fragen hemdwerk Geschäftsführer Interview Diskussion Gründer Antworten Inhaber

Gründer und Inhaber plaudert aus dem Nähkästchen, vielleicht was Sie schon immer wissen wollten.

Hallo, Herr Beckers!
Danke, dass Sie sich Zeit nehmen und uns ein paar Fragen beantworten.
Bitte erzählen Sie kurz etwas über sich.

P. Beckers:
Mein Name ist Philipp Beckers, ich bin Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der hemdwerk GmbH.
Vor ca. 13 Jahren hatte ich, zusammen mit meinem Bruder, die Idee der schwierigen Umsetzung eines Maßschneiderei-Konzepts als Onlineshop. Besonders herausfordernd war dabei die UI-Entwicklung und eine möglichst realistische Visualisierung.


Frage:
UI?

P. Beckers:
User Interface, also die Benutzeroberfläche.
Für unseren speziellen Fall gab es noch kein Standardvorgehen wie z.B. Navigation meistens links, Warenkorb rechts oben, Varianten per Dropdown wählen, ...
Uns war es stets ein Anliegen, dieses eher komplexe Thema auf den ersten Blick einfach erscheinen zu lassen, ohne auf wichtige Funktionen verzichten zu müssen. Hier half uns unsere Vergangenheit als Webdesigner bzw. Programmierer.
Mein Bruder hat außerdem aus seiner Zeit am Institut für Bankinformatik wichtige Impulse beigesteuert.
Nach etlichen kleinen und großen Versionsupdates und über zehn erfolgreichen Jahren am Markt sind wir um viele wertvolle Erfahrungen reicher, und wissen nun eher, an welcher Stelle unsere Mühen am dringendsten benötigt werden. Schließlich soll der hemdwerk-Hemddesigner nicht nur ein unkompliziertes und nützliches Tool sein, der Spaß am kreativ sein darf natürlich auch nicht zu kurz kommen.


Frage:
Was darf man in naher Zukunft noch auf hemdwerk.de erwarten?

P. Beckers:
Unsere Startseite wurde ja bereits kürzlich überarbeitet. Aber aktuell arbeiten wir hauptsächlich an einer weiteren Version unseres Konfigurators. Geboten werden dann in Kürze: Zusätzliche Ansichten in höherer Auflösung, eine aufgeräumtere Oberfläche mit durchdachteren Buttons und klareren Links, sowie noch schnellere Ladezeiten. Im Grunde haben wir jedes einzelne Element analysiert und hinterfragt. Das alles soll die User Experience verbessern in dem wir es noch schneller und einfacher machen, sich selbst sein Wunschhemd zusammenzustellen und zu ordern. Deswegen verwenden wir in den letzten Monaten so ziemlich alles an personellen Ressourcen darauf.


Frage:
A propos Ressourcen: Welchen Stellenwert hat Umweltschutz und Nachhaltigkeit in Ihrer Produktions- und Vertriebskette?

P. Beckers:
Obwohl die Nachfragen aktuell diesbezüglich noch eher selten kommen, habe ich langsam das Gefühl, dass unsere Bemühungen mehr und mehr honoriert werden. Unabhängig davon ist ressourcenschonendes Handeln seit Anfang an in unserer Philosophie verankert. Das gesamte hemdwerk-Team hat dies bereits gut verinnerlicht, häufig werden intern Verbesserungsvorschläge eingereicht.
Neben den üblichen kleineren Maßnahmen wie klimaneutraler Versand, Umstellung auf Ökostrom und alternativer Antriebe im Fuhrpark, volumenoptimierten Versand in recyclebaren Verpackungen und strikter Mülltrennung ist auch der Bezug von Biorohstoffen aus fairem Handel ein großes Thema bei uns. Hier haben wir erfreulicherweise bereits zuverlässige Anbieter gefunden.
Überhaupt haben wir uns stark einem regionalen Ansatz verschrieben. Ab und zu entdecken wir Gottseidank noch existierende (meist kleinere) Lieferanten aus Deutschland oder gar Bayern, was uns jedesmal ganz besonders freut. Unsere Devise: Was wir nicht aus Deutschland beziehen können, muss dann zumindest aus der EU sein.


Frage:
Hört sich alles fair an. Aber wie sieht es an Ihrem Produktionsstandort aus?

P. Beckers:
Ich würde sagen, ebenso vernünftig. 2011 haben wir Fernost endgültig den Rücken gekehrt und diese Entscheidung seitdem nicht bereut. Insbesondere in Thailand unterscheidet sich die Auffassung von Qualität stark von unserer. Darüberhinaus bietet unsere Schneiderei im EU-Nachbarland Polen neben kurzer (umweltfreundlicher) Transportwege einen hohen Qualitätsstandard, maximale Flexibilität, gute Infrastruktur und Zugriff auf geschultes Fachpersonal. Schnittmacher(innen) sowie Näher(innen) erhalten überdurchschnittliche Entlohnung, damit die Motivation hoch bleibt. Dafür sorgen auch ein Minimum an Überstunden, die Möglichkeit auf Sonderurlaub, diverse Lohnnebenleistungen und rotierende Arbeitsplätze und -aufgaben.
Alles in allem würde ich also behaupten: Bei hemdwerk können Sie mit einem guten Gefühl einkaufen.


Herr Beckers, danke für das nette Gespräch.

P. Beckers:
Sehr gerne wieder.

veröffentlicht: 21.10.2018

Newsletter